| E1-Jugend - Spielberichte

Niederlage gegen Kirchmöser/Wusterwitz

Die Landesliga rückt in weite Ferne

Heute trafen die zwei Mannschaften, die die Kreisligatabelle anführen, aufeinander. Das Punktspiel gegen die SpG Kirchmöser/ Wusterwitz war das schwerste Spiel und sollte zeigen auf welchem Leistungsstand unsere Mannschaft sich derzeit befindet. Nach den zwei letzten Spielen gegen Optik Rathenow und Empor Brandenburg haben wir schon gesehen, dass die Jungs die erbrachten Leistungen aus der Hinrunde nicht mehr so abrufen konnten, wie es erwartet wird. Das Spiel begann mit viel Druck von den Gastgebern und wurde schon nach fünf Minuten mit dem ersten Tor durch einen Fehlpass belohnt. Die Jungs versuchten zwar immer wieder spielerisch ein paar gute Pässe auszuarbeiten, was aber in den seltensten Fällen wirklich gut gelang. Die Jungs aus Kirchmöser waren hingegen sehr gut aufgestellt und konnten oft die Pässe der Süd Jungs abfangen und zum Gegenangriff auflaufen. So kam in der 24. Minute das zweite Tor für Kirchmöser. Mit diesem 2:0 Rückstand ging es dann in die Halbzeitpause. In der zweiten Halbzeit konnten die Spieler sich leider nicht mehr fangen und so lief das Spiel genau so weiter wie in der ersten Halbzeit. Am Ende gewannen die Gastgeber mit 4:0 Toren gegen die Jungs des BSC Süd 05.

Fazit: Auch wenn wir zwei sehr gute Chancen zum Anschluss durch Joel Maurice Fels und Max Mack hatten, die beide gegen das Alu gingen, konnten wir am heutigen Tag nicht das zeigen, was die Mannschaft zu leisten imstande ist. Einige gute Ansätze konnte man spielerisch zwar sehen, aber wir konnten den Abschluss dann letztendlich nicht durchsetzen. Die Laufbereitschaft war gleich null und wir waren kaum in der Lage spielerisch gegen zu halten und somit wurde die Mannschaft zu Recht mit der höchsten Niederlage der bisherigen Saison bestraft. 

Herzlichen Glückwunsch zum Sieg an die Mannschaft der SpG Kirchmöser/Wusterwitz

Für den BSC Süd 05 spielten: Tim Müller (TW), Max Mack, Dustin Romzylowsky (SF), Sebastian Kaatz, Erik Schwarz, Aaron Peter Janeck, Marc Launicke, Moritz Hagl und Joel Maurice Fels

Zurück