| 1. Mannschaft - Spielberichte

3. Spieltag

Ohne Leidenschaft gibt es keine Lorbeeren „Mit der ersten Halbzeit war ich sehr zufrieden, habe meinen Jungs aber in der Pause noch einmal eingeschärft, wie kampfstark die Gastgeber sind und sie gewarnt, dass es schwer wird hier zu gewinnen,“ so der sichtlich enttäuschte BSC-Trainer Udo Richter in der Pressekonferenz nach der Begegnung FSV Union Fürstenwalde gegen den BSC Süd 05 am Sonntag, die am Ende noch glimpflich mit einem dankbaren 2: 2 ausgegangen ist. Trotz der verletzungsbedingt immer noch fehlenden Spieler Maik Neumann (Achillessehne) und Claudio Fidomski (Kieferbruch) bestimmten die Havelstädter zu Beginn der ersten Hälfte das Spielgeschehen. Doch in der 19. Minute kam es zu einem Zusammenprall des Torwarts Robin Carly mit einem Fürstenwalder bei dem Carly schwer verletzt wurde und ausgewechselt werden musste. Er erlitt bei dieser Rempelei eine etwa 2 cm lange Platzwunde unter dem linken Auge die später genäht werden musste. Für ihn kam das Urgestein Conny Wieland in den Süd-Kasten und der hatte auch gleich gut zu tun. Nach einem Fahler von Daniel Meyer rettete Wieland den Ball zur Ecke, aus der die Gastgeber aber nichts herausholen konnten. Im Gegenzug lässt Tom Mauersberger nur vier Minuten später bei einer Ecke von Marko Görisch den Ball durchlaufen anstatt einfach mal draufzuhauen. Chance vergeben. Und Wieland musste nach einem Konter gleich wieder ran. In der 38. Minute verhinderte er mit einer tollen Parade die Führung der Gastgeber und hielt auch noch den Nachschuss. Trotzdem waren die Gäste immer noch die spielbestimmende Mannschaft, obgleich sich zeigte, Fehler werden von den Unionern sofort bestraft. Aufpassen war angesagt. Und aufgepasst hat dann in der 45. Minute Steven Jahn nach einer Eingabe von Robert Scholl hämmerte er das Leder unhaltbar in den Kasten der Fürstenwalder. 0:1 war die Führung und gleichzeitig der Halbzeitstand. Frisch gestärkt warteten die knapp 760 Zuschauer auf eine spannende zweite Halbzeit. Und die war geprägt von einer sich versteckenden Brandenburger Elf und den aufbäumenden Gastgebern. Während die Fürstenwalder immer wieder angriffen, hatten es die Brandenburger umso schwerer sich dagegen zu wehren oder etwa einen Konter erfolgreich umzusetzen. So kam es das in der 60.Minute nach einer Eingabe von links und einiger Abwehrfehler es im Kasten klingelte. 1:1 Ausgleich. Immer wieder bemerkenswert der Kampfgeist der zwei Neuzugänge Marinko Becke und Steven Jahn, die sichtlich heraus stachen mit ihrer Angriffslust. Erster wurde dafür auch oft genug unsanft von den Beinen geholt, was nur der Schiedsrichter nicht immer wirklich sehen wollte. Bis dann Kulecki im Strafraum gefoult wurde und der Schiri ohne zu Zögern auf den Elfmeterpunkt zeigte. Steven Jahn verwandelte sicher zur erneuten Führung 2:1. Allerdings waren die Havelstädter auch jetzt nicht in der Lage die Führung zu behaupten oder gar auszubauen. Schon in der 64.Minute gelang den Gastgebern der Ausgleich zum 2:2. Wieland zeigte nur eine Minute später noch einmal was er kann, als er mit einer Parade nach einem Freistoß rettete. Das Fazit des Trainers nach dem Spiel: „Für mich war die zweite Halbzeit Angsthasenfussball. Ich bin sehr enttäuscht. Wenn man ohne Leidenschaft und Herz spielt, kann man im Fußball leider keine Lorbeeren einfahren.“ Richter hatte den Mut nach vorn zu spielen vermisst. Die Mannschaft habe es sich das selber zu schwer gemacht, obwohl sie konditionell keine Probleme habe. Am kommenden Samstag empfangen die Havelstädter im Werner-Seelenbinder-Stadion dann den Aufsteiger 1.FC Neubrandenburg 04. Anstoß ist um 14 Uhr. Aufstellung BSC Süd 05: Tor: Carly (Wieland, 20.), Kulecki, Scholl, Meyer, M.Görisch, Becke, Mauersberger, R. Görisch, Hegert, Richter, Jahn.

Zurück