| 1. Mannschaft - Spielberichte

6. Spieltag

MAZ und eigener Bericht Bericht in der heutigen MAZ: FUSSBALL: Die jungen Wilden treffen Der BSC Süd 05 schlägt Licherfelde mit 4:2 / Lenz, Richter und Jahn treffen BRANDENBURG - Der BSC Süd 05 hat sich zu einem 4:2-Erfolg über den Lichterfelder FC gezittert. Der Gastgeber brachte sich selbst immer wieder in Bedrängnis. Denn unmittelbar zu Beginn der 2. Halbzeit und gleich nach dem 3:1 fing sich de BSC Süd 05 die Gegentore ein. Dazwischen hatte Jahn auch noch einen Elfmeter verschossen. In den ersten 30 Minuten fand der BSC Süd 05 überhaupt nicht statt. Dagegen hatte der Tabellenletzte in den Minuten drei, acht und 25 gute Einschussmöglichkeiten. In der 30. Minute kam Jahn dann im gegnerischen Strafraum an den Ball und kurz danach zu Fall. Der Referee zeigte sofort auf den Punkt. Jahn trat selbst an und verwandelte sicher. Drei Minuten später traf R. Görisch eine Eingabe von Lenz nicht richtig. Doch in der 39. Minute erkämpfte sich Fidomski das Leder, passte quer, und Richter musste nur noch einschieben. Die Truppe von Trainer Richter stand in Halbzeit zwei kaum auf dem Platz, da stand es 1:2 (48.). Nur drei Minuten später spielte Fidomski Richter den Ball schön in den Lauf und der wurde im Strafraum festgehalten. Dem Schiedsrichter blieb gar nichts anderes übrig als erneut auf den Punkt zu zeigen. Jahn trat erneut an, scheiterte jedoch am Keeper. Nach einem Einwurf des eingewechselten Grabow war Lenz zur Stelle und es stand 3:1. Zwei Minuten später sah die BSC-Abwehr inklusive Keeper nicht gut aus und es stand 2:3. In Minute 86 verfehlte R. Görisch nur knapp den gegnerischen Dreiangel und nur zwei Minuten später war Lenz schneller als sein Gegenspieler, umkurvte auch noch den Keeper, und schob die Kugel zum 4:2-Endstand in die Maschen. Bestnoten verdienten sich die Youngster Andreas Lenz, Patrick Richter und Claudio Fidomski, die die gegnerische Abwehr immer wieder durcheinander wirbelten. „Ab der 30. Minute wurde mit Herz und Leidenschaft gespielt“, schätzte Trainer Richter nach dem Schlusspfiff ein. Ärgerlich seien nur die völlig unnötigen Gegentore gewesen. (Von Marcus Alert) Die jungen Wilden treffen Endlich hat es geklappt. Der BSC holt vor leider nur 235 Zuschauern mit seinem 4:2-Sieg gegen den Lichterfelder FC Berlin endlich wieder einmal drei Punkte. Es war zwar kein Glamoursieg, aber vor allem die jungen Spieler haben sich in dieser Partie hervor getan. Allen voran Andreas Lenz, der nicht nur mit seinem Kampfgeist immer wieder das gegnerische Tor suchte, sondern es auch zweimal (81. und 89.) fand und traf. Doch so gut fing es gar nicht an. Schon in den ersten zehn Minuten hatten die Gäste zwei deutliche Chancen. In der 3.Minute schießen die Lichterfelder nach einem Doppelpass, allein vor Carly auflaufend, knapp übers Tor. Ähnlich die Situation in der 8.Minute. Wieder ist ein Lichterfelder, nach schnellem Spiel über das Mittelfeld, frei vorm Tor des BSC, schießt aber vorbei. In der 25.Minute hält Carly noch einen Schuss aus gut 12 Metern. Glück für Süd, denn hier kann es schon 0:2 stehen, was im Nachhinein vor allem den Gästecoach Peter Heinrich ärgerte. „Obwohl wir zu Beginn deutlich besser waren, vergeben wir glasklare Chancen, das ist indiskutabel“, so Heinrich in der anschließenden Pressekonferenz. So war die erste halbe Stunde wahrlich kein Freudentanz. Bis in der 30.Minute Steven Jahn im Gästestrafraum gefoult wurde und den Elfmeter selbst sicher zum 1:0 verwandelte. Langsam drehte Süd auf. In der 33.Minute trifft René Görisch nach einer Eingabe von Lenz nicht richtig und der Ball geht knapp am Tor vorbei. Nur sechs Minuten später gelingt es dann Patrick Richter das 2:0 zu schießen. Claudio Fidomski erkämpfte sich vorher den Ball, schießt ihn vors Tor und Richter macht ihn rein. So könnte es weiter gehen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff klärt Carly noch mal mit dem Fuß als ein Gegner allein vor dem Tor ist. Nach der Pause waren die Süd-Kicker wohl noch nicht ganz auf dem Platz als der Schiri das Spiel frei gab. Schon nach drei Minuten stand es nach einem Freistoß 2:1. Doch in der 51.Minute war die Chance auf das dritte Tor da. Fidomski spielt Richter in den Lauf und der wird im Strafraum gefoult. Strafstoß, doch Jahn vergibt diesmal. Aber die Brandenburger steckten nicht auf. Gerade die Jungen Spieler wie Richter, Fidomski, Becke, Jahn und Lenz wollten mehr. Und sie wurden belohnt. In der 81.Minute setzt sich Lenz, gewohnt kampfstark, durch und macht das 3:1. Nur eine Minute später wieder Lenz mit Torschuss, den der Gästetorwart nur zur Ecke lenken kann. Leider konnte daraus Lichterfelde einen schnellen Konter entwickeln, der sie mit dem 3:2 wieder heran brachte. Doch es sollte weiter gehen. Vergab René Görisch in der 86.Minute noch knapp mit seinem Schuss am Dreiangel vorbei den sicheren Sieg, so machte Lenz am Ende alles perfekt. Nach einem Schuss von Michael Grabow umspielte er gekonnt den Torwart und haut souverän zum 4:2 (89.) rein. Süd-Trainer Udo Richter appellierte in der anschließenden Pressekonferenz an die Spieler, sie mögen doch an sein Herz denken. Insgesamt war er nach der doch eher schlechteren ersten halben Stunde mit dem Spiel aber zufrieden. Besonders freute er sich, das die Spieler mit Herz und Leidenschaft gezeigt haben, was sie wollen und so verdient gewonnen haben. Nun gilt es im nächsten Auswärtsspiel am kommenden Samstag gegen die TSG Neustrelitz an diese Leistung anzuknüpfen. BSC Süd: Robin Carly, David Hahn, Robert Scholl, Tom Mauersberger (87. Maik Neumann), Marko Görisch, Claudio Fidomski (70. Michael Grabow), Andreas Lenz, René Görisch, Steven Jahn, Marinko Becke, Patrick Richter Foto: Andreas Lenz nicht nur kampfstark, hier gegen den Lichterfelder Erdogan Tayfun, sondern auch treffsicher. Gegen den LFC Berlin schoss er am Samstag 2 Tore.

Zurück